JUNPING Qian

conductor

Junping Qian hat 2017 den ersten Preis beim Bukarester Internationalen Dirigierwettbewerb gewonnen, wodurch er mit der Konzertleitung mehrerer Orchesterkonzerte in Osteuropa zwischen 2018 und 2020 betraut wurde. In diesem Sommer wurde er dazu eingeladen am renommierten Tanglewood Conducting Seminar teilzunehmen un wird außerdem als Direktor des New York Classical Music Summer Festival 2018, einem neuen Bildungsprojekt auf Long Island, NY, agieren. Im Jahr 2017 war er sowohl beim Solit Conducting Wettbewerb, als auch beim Grzegorz Fitelberg Internationalem Wettbewerb für Dirigenten, Halbfinalist. Zuvor war er 2012 Preisträger des Li Delun China National Conducting Wettbewerb. Nach seinem Abschluss am Curtis Institute of Music im Jahre 2013 setzte er sein Studium als Dirigent bei Mark Gibson an der University of Cincinnati und bei Michael Jinbo an der Pierre-Monteux-Dirigierschule in Maine fort. Er war der letzte Privatschüler des legendären Pädagogen Otto Werner Müller. Er wird seit 2014 vom britischen Dirigenten Daniel Harding betreut und studiert aktuell Orchester- und Opernleitung bei Prof. Christian Ehwald und Hans-Dieter Baum an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin.
Im zarten Alter von Zehn Jahren hatte Junping Qian mit seinem Schulchor seinen ersten Auftritt als Dirigent. Später war er als Assistenz-Dirigent des Shanghai Youth Orchestra am Shanghai Conservatory tätig, bis er 2009 sein Abitur an der Affiliated Middle School ablegte. Im Jahr 2011 machte er als Musikdirektor und Dirigent einen Filmauftritt im chinesischen Film „The Allure of Tears“ und leitete mit dem Kunming und Qingdao Symphony Orchestra mehrere Konzerte in China. Im Sommer 2012 debütierte er in Europa beim Verbier Festival, wo er den Schweizer Dirigenten Carles Dutoit traf, der in dafür lobte „eine so einfach und natürliche Technik zu haben“. Im darauffolgenden Sommer er den Aufbau des Shanghai Festival Sysmphony Orchestra. Im Frühling 2014 wurde er von der Cincinnati Chinese Society dazu eingeladen, das Lunar Neujahrskonzert zu geben und wurde erneut zum Curtis Institute eingeladen, um ein Kammerorchesterkonzert zu dirigieren.
Seit seinem Umzug nach Europa im Jahr 2015, in allen Situationen, stand er auf dem Podium des Konzerthausorchester Berlin, das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt (Oder), Schlesische Philharmonische Symphonieorchester, Neubrandenburger Philharmonie, Berliner Sinfonietta, das Shanghaier Jugendorchester des Konservatoriums, die St.Petersburger Kammerphilharmonie und Curtis Symphonieorchester, Schwedisches Rundfunk Sinfonieorchester, Toronto Festival Orchester, Thessaloniki Symphonieorchester, George Enescu Philharmonie Orchester Bukarest, Ungarisches Staatsopernorchester, Győr Philharmonieorchester, Radom Kammerorchester und Sächsische Bläserphilharmonie. Anfang 2017 war er als interner Stabsleiter des Diplomatischen Chores von Berlin tätig.
Als zukünftige Tätigkeiten sind u.a. die Aktivität als Dirigierassistenz der neuen Oper "Marco Polo" im Opernhaus von Guangzhou im April 2018 vorgesehen. Die neue Produktion wird ein wahrhaftig internationales und kreatives Team und Besetzung umfassen; bemerkenswert hervorzuheben sind der Komponist Enjott Schneider, Direktor Kaspar Holten, Tenor Peter Lodahl, Maestro Muhai Tang und das Macau Orchestra. Als einer von zehn Teilnehmern des renommierten Interaktion-Conductors Workshop in Berlin, Deutschland, wird Junping mit Maestra Simone Young und dem Kritischen Orchester arbeiten, einem Ensemble die sich aus Mitglieder von führenden deutschen Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und den Münchner Philharmonikern zusammensetzt.
Junping Qian ist auch als preisgekrönter Bratschist tätig. Unter einer Vielzahl von Auszeichnungen hat er 2006 den zweiten Platz beim Johansen International Wettbewerb in Washington, D.C. gewonnen, den ersten Platz beim Nationalen Viola Wettbewerb in China im Jahr 2007 und den Moringside Music Bridge Kammermusikwettbewerb im Jahr 2008. Im Sommer 2016 verließ er seine Tutti-Position im Schwedischen Rundfunk Sinfonieorchester in Stockholm, die er 2014 gewann, um voll zeitlich zu dirigieren.